Flowing

 

Alles fließt, alles ist in beständiger Bewegung. Wieder Teil dieser Urkraft zu werden , anstatt uns mit unserem Ego kräftezehrend dagegenzustellen, geschieht, indem wir uns mit der Erde, dem konkreten Boden unter unseren Füßen bewusst verbinden und alles was gerade da ist, in eine kontinuierliche Veränderung eines Bewegungsflusses eintauchen lassen.
Im Flowing tanzen wir runde, fließende Bewegungen. Ein Körperteil beginnt mit einer Bewegung, die anderen Körperteile folgen nach. Die Füße gleiten über den Boden, es gibt keine Ecken oder Stops in der Bewegung.

Am Anfang ist dies schwer zu erreichen. Trägheit und Schwere erfüllen den Körper, die Last von Verpflichtungen und Funktionieren-Müssen liegt auf den Schultern. So tanzen wir zuerst einmal das. Mit zunehmender Beweglichkeit aber bekommen wir Kontakt zu unserem natürlichen Fluss in uns, unserer Energie, unserem Grundstrom, der sich nach und nach in unseren Bewegungen ausdrücken kann.

Das Flowing besitzt eine weibliche Grundqualität. Wir nehmen auf, empfangen, werden uns unseres Körpers gewahr, spüren den Boden unter unseren Füßen, verbinden uns mit der Erde, die uns trägt und uns nährt. Wir lassen zu, was im Moment ist, öffnen uns dem, was sich ankündigt oder kommen mag, kommen in Kontakt mit unserem inneren Rhythmus. Wir lassen den Atem fließen, geben Gewicht an den Boden ab, spüren die Schwerkraft der Erde und wie sie auf unseren Körper wirkt.

Mit zunehmendem Tanz spüren wir mehr und mehr unsere Energie, diese erdige, sinnliche, pulsierende Kraft in uns, die uns lustvoll bis in die Fingerspitzen erfüllt. Erregung und Lust können sich einstellen.